Knieschmerzen

Ursachen

Knieschmerzen sind eines der häufigsten körperlichen Beschwerden heutzutage. Deshalb erfährst du hier, was Ihre Ursachen sind. Mit diesem Verständins wirst du sie endlich verstehen und beheben können, um Schmerzfreiheit zu genießen.

Was sind Knieschmerzen

Knieschmerzen sind kein neues Phänomen, sondern haben eine lange Geschichte. Gerade in Industrienationen sind Sie weit verbreitet. Dabei können die Schmerzen an verschiedenen Stellen auftreten und an unterschiedlichen Stellen entstehen.

Allein in Deutschland leiden mehr als 50 Prozent der Bevölkerung jährlich an Knieschmerzen. Und mit fast 200.000 Kniegelenkoperationen pro Jahr ist die Bundesrepublik ebenfalls Spitzenreiter. Doch leider sind 3/4 aller Operationen unnötig und in mehr als der Hälfte der Fälle kommen die Schmerzen zurück. Dadurch stellt sich die Frage: Warum?

Der Schmerz selbst, welcher am Knie spürbar wird, ist wie bei anderen Gelenkbeschwerden, zunächst nur ein Signalträger zu sehen, dass im System etwas nicht stimmt. Dieses Warnsignal hilft uns unser Verhalten anzupassen.

Der Knieschmerz zeigt sich dabei als ein perfekter Wegweiser bei der Ursachensuche und sollte nicht als etwas Schlechtes interpretiert werden.

Der Unterschied zwischen Ursache und Wirkung

Ein häufiges Problem bei der Behandlung von Knieschmerzen ist das Missverständnis von Ursache und Wirkung.

Bei einer äußeren Gewalteinwirkung wie einem Stoß spüren wir einen Schmerz, der von der Stoßstelle an unser Gehirn weitergeleitet wird. Dabei ist die Ursache als Stoß offensichtlich. Wenn wir Schmerzen ohne äußere Gewalteinwirkung haben, wird Ursache und Wirkung gerne vertauscht. Der Schmerz selbst wird nicht auf eine Ursache zurückgeführt, da diese weniger offensichtlich ist.

Ein Ursache-Wirkunsprinzip erscheint uns allgemein aber logisch, daher kann der Schmerz gezielt auf Ursachen zurückgeführt werden, die bei Tausenden von Menschen vorhanden sind. Knieschmerzen treten nämlich nicht von allein auf und sie gehen auch nicht von allein wieder weg.

Der klassische Ablauf bei Knieschmerzen

Wenn wir uns selbst und unsere Mitmenschen beobachten, während sie Kniebeschwerden haben, findet oft das gleiche Vorgehen statt:

  1. Wir verspüren Schmerz
  2. Wir warten ab oder reduzieren Belastung
  3. Wir suchen den Arzt unseres Vertrauens auf
  4. Wir unterziehen uns Fragen und Bildgebenden Verfahren
  5. Wir bekommen eine Diagnose und Empfehlungen zur Behandlung

Generell stellt dieser Ablauf keine direkte Problematik dar, allerdings entstehen zwei gravierende indirekte Probleme:

Erstens unser Verhalten und zweitens die Diagnose und Empfehlung zu Behandlung selbst.

Unser Verhalten der erste Schritt zu Beschwerden

In sämtlichen Belangen, die unseren Körper betreffen, stoßen wir auf ein auftretendes Problem, das wir uns durch beobachten der Umwelt, Erziehung und anderen Faktoren angeeignet haben.

Wir übernehmen keine Verantwortung für unseren Körper.

Wenn wir Beschwerden haben, gehen wir nicht nur zum Arzt, sondern hoffen auch auf schnelle, simple Methoden die Schmerzen mit möglichst wenig Aufwand loszuwerden. Deshalb funktionieren kurze Behandlungszeiten und Therapien, die nur auf die Symptome abzielen, auch so fantastisch.

Es ist richtig, dass der Weg zum Arzt eine sinnvolle Sache ist, doch es geht in einer Arztpraxis nicht um Aufklärung, sondern schnelle Behandlung. Natürlich kann jemand, der nur 10 min mit dir hat, dich nur weiterleiten oder etwas verschreiben.

Und mal ehrlich, wie viele gehen denn zum Arzt mit dem Ziel, die eigenen Beschwerden zu verstehen und zu lernen sich zu behandeln? Wir erwarten bereits, dass uns eine einfache, schnelle Methode gegeben wird, bei der wir nicht aktiv werden müssen.

Doch in der Realität kann niemand von außen deine Beschwerden dauerhaft beheben, denn Ärzte und Therapeuten haben mit ihren Therapieansätzen nur Zugang zu den Symptomen deiner Probleme, nicht zu den Ursachen.

Diagnose und Behandlung kein Schritt Richtung Ursache

Wenn wir uns einer Untersuchung der Kniebeschwerden unterziehen, wird geprüft, wo die Knieschmerzen zu verzeichnen sind und was bildgebende Verfahren wie Röntgen und Magnetresonanz aufzeigen. In manchen Fällen werden auch lediglich Übergewicht und zu wenig Bewegung als Auslöser erklärt.

Der Fall Arthrose

Im Beispiel der bildgebenden Verfahren sind Arthrose und Arthritis klassische Interpretationen. Doch wie sollen diese Auslöser der Schmerzen sein? Kommen sie aus dem nichts? Oder sind beide nicht lediglich die Folgen einer anderen Ursache?

Natürlich liegt dem was man im Bild sieht auch eine Ursachen zugrunde. Zudem führt Gelenkverschleiß nicht zwingend zu Schmerzen, denn Knorpel besitz keine Schmerzrezeptoren. Auch viele Sportler haben Arthrosen, die sie weder bemerken noch einschränken.

Demnach ist eine Aussage wie: ,,Schmerzen, weil das MRT-Bild zeigt einen Knorpelschaden“ nicht korrekt und unvollständig. Korrekter wären Aussagen wie:,, Im Knie befindet sich ein Knorpelschaden, dieser kommt durch erhöhte Zugspannung und somit falsche Belastung sowie verminderte Bewegung zustande. Die Schmerzen weisen auf diese Spannungen und falsche Belastungen hin“

Therapiemaßnahmen, die der Behandlung des Gelenkverschleiß dienen sind somit allein nicht hilfreich. Dabei kommen Schmerzmittel, Krankengymnastik und Operationen zum Einsatz. Nichts davon bringt dich einer langfristigen Lösung näher. Vielmehr lindern sie, wenn überhaupt kurzfristig, die Beschwerden. Bald geht es dann aber wieder zum Arzt, um neue Schmerzmittel, Physiotermine oder Operationsmöglichkeiten zu bekommen.

Der Fall Übergewicht

Eine typische Situation beim Arzt sieht wie folgt aus:

Ein Mann, mitte 40, übergewichtig, hat einen Termin aufgrund von Knieschmerzen. Der Arzt sieht sofort, dass der Herr einige Kilos zu viel auf den Rippen hat. Er schlussfolgert, dass die übermäßige Last zu Knieschmerzen führen würde.

Der Kausalzusammenhang Übergewicht führe zu Knieschmerzen ist allerdings so nicht korrekt und wird auch in keinem Medizinstudium derartig gelehrt.

Warum sollte Übergewicht zu Schmerzen führen?

Begründung ist, dass das erhöhte Gewicht die Gelenke überbelastet und so zu Beschwerden führt. Doch erstens sind unsere Gelenke für erheblich höhere Lasten ausgelegt, die bei Bewegungen wie Laufen und Springen durchaus auftreten. Zweitens lebt ein Gelenk davon, belastet zu werden, daher hängen Belastung und Schaden so nicht zusammen.

Zudem gibt es Menschen, die ein weit erhöhtes Gewicht haben und dennoch keine Tendenz zu Knieschmerzen zeigen? Und ebenso viele, die ohne Übergewicht von Schmerzen betroffen sind.

Dennoch wollen wir das Übergewicht nicht ganz herausnehmen, denn es spielt durchaus eine Rolle, aber eben nicht als Ursache der Beschwerden. Dazu später mehr.

Therapieansätze

Bei der Behandlung der Knieschmerzen kommen selbstverständlich je nach Diagnose unterschiedliche Therapien zum Einsatz, doch in der Praxis sind die wenigsten auf langfristige Besserung angelegt.

Nach den Ursprüngen wird für gewöhnlich nicht gesucht, sondern nach den Auslösern. Dort liegt das Problem. Wie oft wird hinterfragt, wie das Knie täglich genutzt wird und auch nicht genutzt wird? Richtig, nie. Die Ursachen liegen aber weit hinter den Auslösern der Schmerzen.

Stattdessen werden Diagnosen gestellt, die lediglich bereits Folgen wiederspiegeln. Dadurch werden im Anschluss die Symptome behandelt, nicht aber die Ursache.

Ursache

Verspannungen, Disbalancen, Arthrose etc.

Schmerzen

Lösungssuche

Die gängigsten Therapien dafür sind:

  • Schmerzmittel
  • Massage
  • Physiotherapie
  • Wärme/Kälte
  • Bettruhe
  • Operationen

Keine dieser Methoden geht die Ursache des Problems an. Wie die Maßnahmen eigentlich eingesetzt werden sollten und warum sie dich sonst in einen Teufelskreis führen hier.

Die wahren Knieschmerzen Ursachen

Die Entstehung von Schmerz

Die Verursacher der Schmerzen sind in fast allen Fällen nicht gleich den Ursachen der Problematik selbst. Wir suchen dementsprechend nach den Ursprüngen der Schmerzauslöser.

Die eigentlichen Schmerzauslöser sind zumeist Disbalancen und Verspannungen. Dabei kann Muskulatur unterschiedlich stark ,,verkürzt“ oder gedehnt sein. Die Faszien können ,,verklebt“ sein. Das Gelenk kann minderwertig mit Blut und Nährstoffen versorgt sein. Erst durch derartige Disbalancen und Verspannungen entstehen unnatürliche Belastungen für das Gelenk, die unter anderem zu Arthrose führen können.

Die entscheidende Frage ist nun: wie kommen diese Verspannungen und Disbalancen zustande? Die Antwort findet sich einfach über die Funktion und den Nutzen unseres Knies.

Funktion des Knies

Für jede Art der Fortbewegung, ob laufen, schwimmen, klettern oder radfahren, brauchen wir ein funktionstüchtiges Kniegelenk. Knochen und Knorpel sowie angrenzende Muskeln, Faszien, Bändern, Sehnen und Schleimbeutel arbeiten eng zusammen, um eine reibungslose Kniebewegung zu ermöglichen. Wir können unser Knie beugen und strecken und gebeugt ein wenig drehen. Die Knorpelflächen an den Knochenenden, die Menisken und vor allem ein elastisches Bindegewebe verringern die Reibung und federn bei Belastungen ab.

Wie alles in unserem Körper ist auch das Knie davon abhängig, dass die Funktionen, die es hat, angemessen genutzt werden. Ansonsten verlieren nach und nach diese Funktionen.

Soll und Ist Zustand

Der Sollzustand eines gesunden Knies definiert sich darüber, wozu es genutzt werden sollte.

  • Ein Kniegelenk ist dazu da, vollkommen gebeugt, gestreckt und belastet zu werden
  • Die Muskulatur, Bänder und Sehnen benötigen regelmäßige Verkürzung und Dehnung
  • Der Knorpel benötigt Druckbelastung, um mit Nährstoffen versorgt zu werden
  • Das Knie braucht eine korrekte Positionierung und Bewegungstechnik
  • Es fordert Bewegungen, um mit Blut und Nährstoffen versorgt zu werden

In der heutigen Gesellschaft ist unser Lebensstil von Verhalten geprägt, das diesem Sollzustand entgegenwirkt. Dazu gehören häufiges Sitzen, wenig Bewegung, wenig Bewegungsvielfalt, falsche sportliche Belastungen und Fehlhaltungen. Diese Verhaltensweisen bleiben nicht ohne Auswirkung.

Die Hauptursache

Die Ursache von Knieschmerzen liegt, auch wenn wir es schwer wahrhaben wollen, in unserem eigenen Verhalten. Die Funktion und Anforderungen an das Gelenk entsprechen bei Weitem nicht dem, was unser Alltag bietet.

Selbstverständlich unterscheiden sich die Verhaltensweisen von Mensch zu Mensch. Einige müssen täglich stundenlang sitzen, andere haben eine körperliche Tätigkeit. Manche gehen gerne Sport treiben und andere eher weniger. Doch bei fast allen besteht ein Mobilitätsproblem.

Mobilitätsproblem

Knieschmerzen Ursachen

Was bedeutet Mobilitätsproblem?

Mobilität zu nutzen meint, das Gelenk und die Muskulatur eigenständig über einen möglichst großen Bewegungsradius zu bewegen. Das so oft es geht. Jedes Gelenk ist auf solche Bewegungen angewiesen, damit Muskeln, Faszien, Sehnen und Knorpel funktionieren und gesund bleiben.

Gerade in unserem heutigen Alltag wird das Knie selten vollständig bewegt. Vielmehr wird es fixiert abgestellt oder abgelegt, wie beim Sitzen oder Liegen. Auch beim Sport ist der Bewegungsspielraum meist nicht sonderlich hoch. So erhält das Gewebe nie vollständige Dehnung und Nährstoffversorgung.

Durch diesen Bewegungsmangel entstehen Verspannungen, Blockaden und auch erhöhter Gelenkverschleiß, was schlussendlich zu Schmerzen führt. Der Mangel der richtigen Bewegungen und Überschuss an einseitiger Bewegung im Alltag macht das Mobilitätsproblem aus, welches hauptverantwortlich für die Beschwerden im Knie ist.

Das kann bei einem sehr aktiven Menschen ebenso auftreten wie beim Sportmuffel. Sportarten sind nicht auf gesundheitliche Beschwerden ausgerichtet. Daher benötigt auch sportliche Belastung ausgleichende Bewegungen.

Weitere Faktoren

Bewegungstechnik

Knieschmerzen durch Bewegungstechnik

Warum verursacht eine schlechte Bewegungsausführung Knieschmerzen?

Der Schmerz nach dem Lauf oder am nächsten Tag ist wohl keine Seltenheit und hat in vielen Fällen eben hier seine Ursache.

Ganz logisch: Versuch doch mal deine Füße vollständig nach innen zu drehen und zu laufen oder noch besser, mit durchgestreckten Beinen.

Sehr schwierig und optimal für Knieschmerzen. Aber genau das ist es, was wir in kleinerem Maße mit unserem Knie machen, indem unsere Bewegungsausführung beim gehen, laufen, heben oder hocken falsch ist. Dieser Aspekt spielt auch bei sportlich aktiven eine bedeutsame Rolle, da dort höhere Belastungen im Spiel sind. Das führt zu unnatürlichen Lasten, die dein Knie nicht verträgt. Daher reagiert es mit Schmerz, um dich vor Schlimmerem zu schützen.

Fehlhaltungen

Knieschmerzen durch Fehlhaltung

Fehlhaltungen kommen meist durch Muskuläre Disbalancen zustande. Aber auch Schonhaltungen dürften jedem bekannt sein. Ebenso kann eine falsche Technik Fehlhaltungen begünstigen.

Warum sorgt eine Fehlhaltung für Probleme im Knie?

Bei einer Fehlhaltung verändert sich die Positionierung des Knies so, dass Bewegungen nicht mehr korrekt ausgeführt werden. Dadurch erhöht sich die Belastung und Spannungen in Kniegelenk. Diese führen zu Schmerzen und sogar Verletzungen. Besonders bekannt dafür sind X-und O-Beine.

Fitness

Schmerzursache Fitness

Auch wenn eine mangelnde Fitness im Kraft und Ausdauerbereich nicht zwingend zu Beschwerden im Knie führen, haben Studien immer wieder gezeigt, dass beide Fähigkeiten in Prävention und Therapie Effekte erzielen.

Unser Alltag ist sehr Bewegungsarm und das Knie leidet an verringerter Versorgung mit Nährstoffen sowie Reizen der Muskulatur, Gelenkstrukturen und Gefäße.

Nicht selten werden von Ärzten sanfte Sportarten wie Radfahren und Schwimmen empfohlen, da diese relativ ,,einfach“ sind und jedem Bewegung ermöglichen. Diese erfüllen jedoch nicht genau die Bewegungen, die gebraucht werden. Viele Sportarten erfordern schon vorweg gute Konstitutionen und stellen bei Bechwerden eher ein Risiko als eine Lösung dar.

Natürliches Laufen

Knieschmerzen ohne Natürliches Laufen

Unsere Füße stellen das Fundament unseres Körpers dar. Dadurch sind sie auch entscheidend für alles, was oberhalb von Ihnen stattfindet. So spielen sie vor allem für das Knie eine wichtige Rolle. Das Tragen von Schuhen trägt dabei auf extremste Weise dazu bei, dass unsere Füße nicht korrekt genutzt werden. Ihrer natürlichen Funktion können sie dann nicht mehr gerecht werden.

Viele Füße sehen somit nicht nur schrecklich aus, sondern müssen eines Tages operiert werden. Der Schuh, die Nutzung des Fußes und die Fußposition wirken sich direkt auf das Knie aus und können Schmerzen und Fehlhaltungen begünstigen.

Kofaktoren/ Sonderfälle

Knieschmerzen Ursachen

Übergewicht und  Überlastung sind bekannte Faktoren für Schmerzen. Fakt ist allerdings, dass diese nur als zusätzliches Problem wirken und nicht die Ursache selbst darstellen.

Übergewicht wird vor allem dann zum Problem, wenn bereits Fehlhaltungen oder schlechte Bewegungsmuster bestehen. Dabei wirken unnatürliche Belastungen auf das Gelenk, gepaart mit zusätzlichem Gewicht.

Das ist eine Begründung für den Zusammenhang von vermehrten Knieschmerzen bei Übergewichtigen. Schwere körperliche Arbeit kann zwar zu Überbelastungen führen, diese lassen sich aber durch eine bessere Bewegungstechnik, Mobilität und Haltung verhindern.

Fazit

Ein Knieschmerz ist in der Regel nichts, was einem sofort Sorgen bereiten muss. Der Schmerz warnt uns aber eindeutig, dass etwas nicht stimmt.

Wichtig ist, den Schmerz nicht fehlzuinterpretieren und mit Schmerzmitteln oder Ähnlichem zu betäuben, sondern Verantwortung zu übernehmen.

Als angebliche Ursachen werden zu oft Arthrose und Übergewicht angeführt, während beides keine direkten Auswirkungen auf das Schmerzempfinden hat.

Sich mit Therapiemaßnahmen wie Schmerzmittel, Massagen, Wärme/Kälte so wie Physiotherapie behandeln zu lassen sollte nur eine Ergänzung darstellen, da diese Methoden nicht an der eigentlichen Ursache wirken können.

Die wahren Ursprünge liegen vielmehr in unserem eigenen Lebensstil und täglichem Verhalten. Ein Mangel an mobilisierenden Bewegungen sorgt unweigerlich für Verspannungen und Disbalancen, die im Knie zu erhöhten Belastungen, Arthrose und Schmerzen führen. Auch eine falsche Bewegungstechnik, Fehlhaltungen, schlechte Fitness und das Schuhwerk sind Faktoren, die täglich auf uns einwirken können.

Daher gilt es an diese Ursachen anzugehen und gezielt entgegenzuwirken, um Schmerzen sowohl loszuwerden als auch nie wieder auftreten zu lassen. Wie du konkret deine Knieschmerzen langfristig loswirst, lernst du hier: